Zeit Ja die Zeit, mal sind wir zu früh, mal zu spät, mal rinnt Sie uns wie Sand durch die Finger, mal ist sie zum Greifen nah, wir hetzen ihr zeitweise nach und doch was würden wir ohne sie tun. Ohne Zeit. Robert Püchl, 2006 Ein interessantes Gedicht dazu von Johann Gottfried Herder „Ein Traum" Ein Traum ist unser Leben auf Erden hier. Wie Schatten auf den Wolken schweben und schwinden wir. Und messen unsre trägen Tritte nach Raum und Zeit; und sind (und wissen´s nicht) in Mitte der Ewigkeit.
© Copyright 2005 Robert Püchl. Alle Rechte vorbehalten
ZEIT